Angeln am Rhein

[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [Y] [X]

C

Cambarus affinis
siehe Amerikanischer Krebs

Cancer pagurus
siehe Taschenkrebs

Capta-Blei
Grundblei mit exzentrisch eingegossenem Wirbel. Dadurch wird das Blei von der Strömung gegen den Grund gepresst und bleibt besser liegen. Siehe auch Bleie.

Caranx hippos
siehe Crevalle

Carassius auratus auratus
siehe Goldfisch

Carassius carassius
siehe Karausche

Carbon
Kurzbezeichnung für modernes, hochfestes Kohlefasermaterial, das im Ruten- und Rollenbau eingesetzt wird.

Carcharias taurus
siehe Sandhai

Carcharinidae
Familie der Blauhaie, auch Menschenhaie genannt. Zu den etwa 30 Arten der Familie gehören beispielsweise der Tigerhai, der Grosse Blauhai und der Schwarzspitzenhai.

Carcharhinus brevipinna
siehe Grosser Schwarzspitzenhai

Carcharodon carcharias
siehe Weisshai

Carassius auratus gibelio
siehe Giebel

Carrier
Rohmasse bei der Boilieherstellung

Carp-Dacron
Weiche, geflochtene Schnur, die für die Fertigung von Vorfächern und Haaren fürs Boiliefischen verwendet wird.

Carp Dome
Ist ein speziell für den Angler ausgelegtes Zelt, da in dieses Zelt zwecks der Länge und Höhe eine Liege ohne Probleme reinpasst, vor allem Karpfenfischer, deshalb auch der Name, verwenden solche Zelte bei ihren längeren Ansitzen um vor Schnee, Regen und Sturm geschützt zu sein
Carp-Line
Dehnungsarme Spezialschnur für das Karpfenangeln mit dem Boilie. Siehe auch Schnüre.

Carp-Rig
Sammelbegriff für die Montage von Haken, Vorfach und Blei für das Karpfenangeln mit dem Boilie. Obwohl es mittlerweile unzählige verschiedene Rigs gibt, kommen versierte Karpfenangler meist mit drei bis fünf verschiedenen Montagen aus.

Carp-Ring
Kleine Metall- oder Kunststoffringe, die bei der Herstellung von Spezialvorfächern fürs Karpfenangeln, zum Beispiel dem Sliding-Rig, verwendet werden.

Carp-Sack
Karpfensack aus weichem, schwarzen Material, in dem der gefangene Fisch kurzzeitig gehältert und gewogen werden kann

Carp-Tunnel
Röhrenförmiger Karpfensack.

Casein
In der Milch enthaltener Eiweissstoff, man bekommt ihn als Extrakt zur Boilieherstellung im Fachhandel für Karpfenangler

Caster
Man bezeichnet verpuppte Maden als "Caster", diese werden meistens, in Verbindung, mit lebenden Maden zum Fang von Rotaugen und Brassen verwendet, aber auch als Zugabe zum Futter. Auf Caster werden meist grössere Fische als auf Maden gefangen

Casting
Als sportlicher Wettkampf betriebenes Werfen mit der Spinn- und auch Fliegenrute. Grob kann in zwei Kategorien unterschieden werden, dem Weitwurf und dem Zielwurf. Siehe auch Wettkampf.

Casting-Boom
Spezielle Art des Feeder-Booms, das Röhrchen ist im unteren Drittel leicht abgeknickt

Casting Connector
Kunststofföse zum Verbinden von Vorfach und Hauptschnur.

Casting-Tube
siehe Anti-Tangle-Rig-Tube

Catapult
siehe Futterschleuder

Catherine-Blei
Spezial-Laufblei mit einem seitlichen Schlitz und einer konischen Aussparung in der Mitte. Durch den Schlitz kann es problemlos auf die Hauptschnur gesteckt werden, ein passend in die Aussparung gesteckter Kunststoffstift verhindert, dass das Blei wieder von der Schnur fällt. Siehe auch Bleie.

Catch and Release
Das Fangen und Zurücksetzen von Fischen.

Centrepin
auch Nottingham- oder Achsrolle genannter Angelrollentyp einfachster Bauweise. Wie bei einer Multirolle ist die Spulenachse senkrecht zur Rute angeordnet, sie verfügt also über eine rotierende Spule. Centrepins haben jedoch kein Getriebe, das eine Übersetzung ermöglicht - Kurbeln und Schnureinzug geschehen also 1:1. Dies macht sie besonders bei einigen Friedfischspezialisten beliebt, die den "direkten Kontakt" mit dem Fisch suchen

Centrolabrus exoletus
siehe Kleinmäuliger Lippfisch

Centropomus undecimalis
siehe Snook

Cephalopoda
Klasse der Kopffüsser. Gemeinsames Kennzeichen dieser auch Tintenfisch genannten Weichtiergruppe sind 8 oder 10 mit Saugnäpfen versehene Fangarme. Bekannte Vertreter sind zum Beispiel der Oktopus und Kalmar. Siehe auch Tintenfisch.

Cetorhinus maximus
siehe Riesenhai

Chapman-Spinner
Köderfisch-System mit einer Turbine, das den Köderfisch in eine Drehbewegung versetzt.

Char
Auch Artic Char genannt. Siehe Wandersaibling

Chemische Analyse
Wichtiger Bestandteil bei der Bestimmung der Wasserqualität. Neben dem Sauerstoffgehalt wird fast immer auch der Nitrat- und Phosphat-Gehalt bestimmt. Mittlerweile gibt es Koffer mit allem Zubehör, die auch einem Laien eine recht brauchbare chemische Analyse des Gewässers ermöglichen.



Chemische Gewässergüte
Bewertung eines Gewässers nach seinen chemischen Eigenschaften und Belastungen.

Chilimp
Orangefarbene Lachsfliege, die einer Garnele ähnlich sieht.

Chimaera monstrosa
siehe Seekatze

Chimären
Familie der Seekatzen, einer Knochenfischart mit knorpeligem Skelett und vier Kiemenspalten.

Chinook-Lachs
siehe Königslachs

Chondrichthyes
Klasse der Knorpelfische. Gemeinsames Kennzeichen ist das knochenlose, knorpelige Skelett. Haie und Rochen gehören zu dieser Klasse.

Chondrostei
siehe Störartige

Chondrostoma nasus
siehe Nase

Christbaum-Fliege
Eine aus Dänemark, sehr stark schillernde Fliege, die besonders in der kalten Jahreszeit guten Erfolg beim Fischen auf Meerforelle bringt.

Chum-Lachs
Pazifische Lachsart, auch Keta-Lachs genannt. Siehe auch Pazifische Lachse.

CIPS
Abkürzung für die Confédération Internationale de la Pêche Sportive, einem internationalen Sportangler-Verband.

Cleaner
Reinigungsmittel für die Flugschnur, das für eine glatte Oberfläche sorgen und die Schnur vorm brüchigwerden schützen soll.

Clip
Ist eine Art Klemmvorrichtung zum Fixieren von der Schnur beim Grundangeln mit Rollen ohne Freilauf mit geöffnetem Schnurfangbügel. Bei einem Biss springt die Schnur aus dem Clip und der Fisch kann ohne Widerstand abziehen.

Clupea harengus
siehe Hering

Clupea sprattus
siehe Sprotte

Clupidae
Familie der Heringsartigen, zu der beispielsweise der Atlantische Hering, die Sardelle aber auch der gewaltige Tarpon gehören.

Coarse Fishing
Englische Unterteilung, die das Angeln auf Nicht-Salmoniden bezeichnet. Auf den Britischen Inseln ist das Coarse Fishing, also das Angeln auf Karpfen, Hecht, Schleie, Rotauge, usw. meist kostenfrei. Für das Salmoniden-Angeln, das sogenannte Game Fishing, ist eine staatliche Lizenz erforderlich.

Cobia
Sehr kämpferischer Raubfisch, der alle wärmeren Meere belebt. IGFA-Rekord 122 Pfd.

Cobitidae
Familie der Schmerlen. Bei uns noch vertreten sind beispielsweise der Schlammpeitzger, der Steinbeisser und die Bartgrundel.

Cobitis taenia
siehe Steinbeisser

Cocktail
Als Cocktail bezeichnet man Köder die mit einem anderen Köder angeboten werden z.B Made/Caster Kombination oder Mais/Dendrobener Cocktail

Coho-Lachs
siehe Silberlachs

Comerseeblinker
Leichter Spinnlöffel, der vor allem beim Schleppfischen auf Seeforelle und Saibling verwendet wird.

Conger
Auch Meeraal genannter Meeresfisch, der unserem einheimischen Flussaal sehr ähnlich sieht. Vor England, Irland und Frankreich bestehen beim Wrackangeln gute Chancen, einen dieser grossen Aale zu erbeuten. Im Schnitt wiegt der Conger etwa 15 bis 20 Pfd., der IGFA-Rekord liegt derzeit bei 92 Pfd. 490 g. Berufsfischer haben jedoch schon häufiger Fische von rund 200 Pfd. und 2,5 m Länge erbeutet.

Congridae
Familie der Meeraale. Grösste Vertreter in den europäischen Meeren ist der Meeraal, der fast nur noch Conger (nach seinem lateinischen Namen Conger conger) genannt wird.

Controller
spezielle Oberflächenpose zur Präsentation schwimmender Oberflächenköder

Connector
1. Doppelter Karabiner zum Verbinden verschiedener Montageteile. 2. Kunststoffteil zum Verbinden zweier Schnüre, zum Beispiel Flugschnur und Vorfach.

Coregonen
Sammelbegriff für die verschiedenen Renken-, Maränen und Felchenarten. Gemeinsames Kennzeichen der Coregonen, die weissfischähnlich aussehen, ist die Fettflosse. Die Unterscheidung der einzelnen Coregonenarten ist sehr schwierig, da es sehr viele Lokalrassen gibt. Häufig wird in Schweb- und Bodenrenken unterschieden. Zu den Schwebrenken gehören Kleine Maräne, Blaufelchen (auch Grosse Schwebrenke) und der Gangfisch (auch Kleine Schwebrenke). Zu den Bodenrenken gehören die Grosse Maräne (auch Grosse Bodenrenke), Sandfelchen (auch Reinanke), Kilch (auch Kleine Bodenrenke) und Schnäpel, einer ins Meer wandernden Coregonenart.

Coregonus acronius
siehe Kilch

Coregonus albula
siehe Kleine Maräne

Coregonus lavaretus
siehe Blaufelchen

Coregonus nasus

siehe Grosse Maräne

Coregonus oxyrhynchus
siehe Nordseeschnäpel

Coregonus peled
siehe Peledmaräne

Coregonus pidschian
siehe Bodenrenke

Coris julis
siehe Meerjunker

Coryphaena hippurus
siehe Goldmakrele



Cottidae
Familie der Groppen (Koppen). Zu diesen Grundfischen gehören beispielsweise die Mühlkoppe, Buntflossenkoppe und der Seeskorpion.

Cottus gobio
siehe Mühlkoppe

Cottus scorpius
siehe Seeskorpion

Crappie
Kleine, nordamerikanische Barschart. Höchstgewicht um 4 Pfd.

Crevalle
Auch Crevalle Jack genannte, sehr kämpferische Stachelmakrelenart, die sich gut mit leichtem Gerät fangen lässt. Meist 6 bis 10 Pfd. schwer, der IGFA -Rekord steht momentan bei 47 Pfd. 300 g. Siehe auch Stachelmakrelen.

Crumby Baits (Krümelköder)
Kleine schwere Mikrokügelchen, die direkt mit der Futterschleuder oder mit einer Futterrakete angefüttert werden. Kann auch, vermischt mit Wasser, als Futterkugel eingeworfen werden. Der Vorteil dieser Krümelköder liegt darin, dass sie durch ihr hohes Gewicht schnell zum Grund sinken, dadurch entsteht ein kompakt angefütterter Futterplatz. Ausserdem sättigen Crumby Baits nur sehr langsam.

Ctenophayngodon idella
siehe Amurkarpfen

Ctenolabrus rupestris
siehe Klippenbarsch

Cutthroat-Forelle
Nordamerikanische Forelle. Sie sieht der Regenbogenforelle ähnlich, hat jedoch an beiden Seiten der Kehle einen langen, roten Streifen.

Cutthroat-Trout
siehe Cutthroat-Forelle

Cyclops
siehe Hüpferlinge

Cyclopterus lumpus
siehe Seehase

Cyclostomata
Familie der Rundmäuler. Dazu gehören beispielsweise Bach-, Fluss- und Meerneunauge.

Cyprinidae
Familie der Karpfenfische. Der Grossteil unserer Süsswasserfische gehört zu den Karpfenfischen, so beispielsweise Aland, Barbe, Brassen, Döbel, Elritze, Gründling, Güster, Hasel, Karausche, Karpfen, Laube, Nase, Plötze, Rapfen, Rotfeder, Schleie, Zährte und Zope. Die zu den Knochenfischen gehörenden einheimischen Karpfenfische sind überwiegend Friedfische, nur Döbel und Rapfen jagen regelmässig Fische.
 
Cypriniden
siehe Cyprinidae

Cyprinus carpio
siehe Karpfen

Cystobranchus respirans
siehe Barbenegel

zum Seitenanfang

[Home] [Der Rhein] [Angelplätze] [Das Gerät] [Methoden] [Köder] [Angelberichte] [Angelurlaub] [Winterangeln] [Tipps & Links] [Angelshops] [Angellexikon] [Kontakt] [Impressum]